Ankicken

Eingetragen bei: Motor/Antrieb | 0

{youtube width=“480″}YG21TKfHTW8{/youtube}

Anleitung (englisch) zum Ankicken einer YZ450F mit EFI. Die beschriebene Methode taugt aber auch für die Vergasermodelle.

Vergaserwartung Modelle 1998/99

Eingetragen bei: Motor/Antrieb | 0
Beschleunigerpumpe, Baujahr 1998/99

Der Keihin FCR-Vergaser der Modelljahre 1998/99 besitzt zur Verbesserung des Beschleunigungsverhaltens eine Membranpumpe, die auf der rechten Seite von unten am Schwimmergehäuse montiert ist. Durch die Öffnung des Betätigungsmechanismus kommt trotz der Gummiabdeckung genügend Dreck in das Gehäuse, so dass die Membran schon nach einigen Einsätzen wie auf dem Bild aussieht. Deshalb sollte man regelmäßig den Vergaser ausbauen und die Membran reinigen, damit die ordentliche Funktion gewährleistet ist. Dazu werden die 3 Schrauben an der Membrankammer geöffnet und der Deckel abgenommen, wobei dieser festgehalten werden sollte, da sonst die darunter liegende Feder wegspringt. Danach kann man die Membran entnehmen und ordentlich säubern. Auch die Betätigung sollte aus der Führung herausgenommen werden, gereinigt und leicht gefettet werden.

Ab dem Modelljahr 2000 hat Keihin in Zusammenarbeit mit Yamaha diesen Vergaser einer kompletten Überarbeitung unterzogen und dieses leidige Problem durch eine innen liegende Betätigung der Membranpumpe gelöst. Damit gehören diese Reinigungsarbeiten bei den neuen Modellen der Vergangenheit an.

 

Änderung der Vergaserabdeckung

Das Problem der Verschmutzung der Beschleunigerpumpe aus dem vorherigen Artikel lässt sich mit einer Änderung der seitlichen schwarzen Vergaserabdeckung erheblich verbessern. Vorreiter war in diesem Falle die Firma KTM, die mit Einführung der EXC-Modelle den gleichen Vergaser verbaut. Durch die sehr freiliegende Anordnung des Motors und dem Einsatz der PDS-Federung bei den KTM´s war dort eine wesentlich stärke Verschmutzung vorhanden. Für diesen Fall hat KTM eine größere und weiter nach unten reichende Abdeckung entwickelt, die auch ohne Anpassung an den Keihin-FCR von den Yamaha´s passt. Bestellnummer bei KTM 59031086000.

Flachschieberplatte

Der Keihin FCR-Vergaser besitzt im Inneren keinen Rundschieber mehr, sondern das Gemisch und die Luftmenge wird über einen Flachschieber gesteuert. Dieser besitzt auf der Seite zum Motor eine aufgesetzte Leichtmetallplatte, die nach längern Betrieb einer Abnutzung unterliegt. Dadurch kann es passieren, das diese Platte zerbricht und die abgebrochenen Teile werden mit in den Brennraum gezogen, was einen kapitalen Motorschaden zur Folge haben kann. Deshalb sollte man beim Reinigen der Beschleunigerpumpe auch jedesmal einen Blick mit auf dieses Teil werfen und es gegebenenfalls bei zu starker Abnutzung austauschen.

Timingänderung WR 400+426 auf YZ-F

Eingetragen bei: Motor/Antrieb | 0
In dieser Beschreibung geht es um die Änderung der Steuerzeiten für die Nockenwellen. Diese Änderung ist ausschließlich für die WR-Modelle gedacht, um diese an das Leistungsniveau der YZ-Modelle zu bringen.
Nur anwendbar bei WR400F und WR426F, NICHT bei den WR-Modellen mit Autodeko ab BJ 2003!

Für Schäden erfolgt keine Haftung!

Zuerst muss die Sitzbank und der Tank entfernt werden. Im Handbuch steht, dass man die Kühler entfernen soll. Dies ist aber nicht notwendig. Gleichzeitig entfällt damit das Ablassen des Kühlwassers. Es müssen aber die beiden Haltewinkel der oberen Motorhalterung entfernt werden, um genügend Arbeitsraum zu schaffen. Lösen Sie auch die Kabelbinder, um den Kabelbaum etwas nach oben drücken zu können. Dieses gibt den entsprechenden Freiraum, um die Zylinderkopfabdeckung zu entfernen.

Entfernen Sie auf der linken Motorseite die beiden Plastikschrauben auf der Lichtmaschinenabdeckung. Drehen Sie nun mit einer passenden Sechskantnuss die Kurbelwelle gegen den Uhrzeigersinn, bis die I-Markierung (a) am Rotor mit der Markierung (b) des Kurbelgehäusedeckels fluchtet. Die Nockenwellenräder müssen so stehen, dass ihre Stanzmarkierungen (c) mit der Zylinderkopfkante fluchten. Im Bild sind diese zur Veranschaulichung mit jeweils einem roten Punkt markiert.

Markieren Sie zur Sicherheit mit einem Filzstift die Steuerkette und die Steuerräder durch jeweils eine kleine Farbmarkierung auf dem Kettenglied und dem Zahn, welche der 12 Uhr Position am nächsten kommen.

Nun entfernen Sie vorsichtig den Steuerkettenspanner. Danach kontrollieren Sie diesen auf Funktionstüchtigkeit, in dem Sie diesen leicht mit dem Finger eindrücken und den Spanner mit einem dünnen Schraubendreher (1) im Uhrzeigersinn aufdrehen. Den Schraubendreher durch einen leichten Fingerdruck auf den Spannerkopf befreien und dabei sicherstellen, dass sich der Spannerkopf dabei leichtgängig löst. Anderenfalls ist der Steuerkettenspanner komplett auszutauschen.

Jetzt geht es zur eigentlichen Verstellung der Nockenwelle. Lösen Sie die 4 Schrauben des Nockenwellen-Lagerdeckels vorsichtig über Kreuz von außen nach innen. Entfernen Sie den Lagerdeckel. Nun verstellen Sie die Auslassnockenwelle (Exhaust-Seite) um genau einen Zahn im Uhrzeigersinn (rechts herum). Dies lässt sich gut durch die Farbmarkierung überprüfen. Die Markierung vom Nockenrad müsste jetzt bei ca. 1 Uhr stehen, die Markierung auf dem Kettenglied aber weiterhin bei 12 Uhr. Danach montieren Sie wieder alle Teile in umgekehrter Reihenfolge. Vergewissern Sie sich, das sich bei der Prozedur die Kurbelwelle nicht verdreht hat, da dies zu Motorschäden und falschen Steuerzeiten führen kann.

Nun steht dem ersten Test mit den geänderten Steuerzeiten nicht mehr im Weg. Sollten noch Fragen bestehen, so fragt bitte im Forum an.

Kupplungsumbau

Eingetragen bei: Motor/Antrieb | 0

Dieser Umbau dient dem leichteren Betätigen der Kupplung, was vor allem den Endurofahrern zu Gute kommt, aber auch beim Moto-Cross oder beim Supermoto lernt man die leichtere Betätigung schnell zu schätzen. Die Schritte 1. und 2. richten sich vorwiegend an die Besitzer der Modelljahre 1998 / 99, der 3. Schritt kommt allen Baujahren zu Gute. Nach dem Umbau kann man sich den Kauf einer hydraulischen Kupplung getrost sparen und hat die Gewissheit, das außer einem Bowdenzug nichts kaputt gehen kann. Denn was macht man, wenn im unwegsamen Gelände nach einem Sturz die Hydraulikleitung defekt ist oder gar einer der Hydraulikzylinder beschädigt ist? Hier wird der Bowdenzug gewechselt oder ein neuer Hebel montiert und es geht weiter.

1. Schritt: Alten Kupplungsbowdenzug entfernen und neuen Bowdenzug des Modelljahres 2000 montieren. Dieser wird am besten auf der linken Fahrzeugseite hinter dem Kühler nach oben geführt und mit einer Schelle an der unteren Kühlerschraube befestigt. Wenn man eine WR400F hat, so ist auch noch eine zusätzliche Befestigung am Elektroteil in der Nähe des Steuerkopfes möglich. Zur Sicherheit sollte man noch ein Stück Benzinschlauch auf das Stück hinter dem Kühler schieben, um jegliches Durchscheuern zu vermeiden.

2. Schritt: Neuen Kupplungshebel kaufen. Dabei hat sich bestens der neue Hebel der Fa. WIRTZ bewährt (Bezeichnung „WIRTZ Easy-Pull“). Dabei sollte man aber die lange Ausführung bestellen, da diese schon kurz genug ist. Der Hebel der Fa. Wirtz hat einen entscheidenden Vorteil. Er besitzt eine 3-fache Möglichkeit, um den Bowdenzug einzuhängen. Damit kann man seine individuelle Krafteinstellung finden. Im Fahrbetrieb hat sich die mittlere Einstellung bewährt, da es bei der untersten Einstellung zu Problemen beim Trennen der Kupplung im warmen Zustand gekommen ist. Zu allem Überfluss hat der Hebel noch eine Teflonbuchse in der Lenkerbefestigung, damit sich der Hebel auch beim Sturz verdrehen kann. Außerdem ist die Hebelachse verschleißarm mit einer Bronzebuche ausgestattet. So, nach diesen Arbeiten geht die Kupplung schon um einiges leichter. Für noch mehr Leichtgängigkeit ist der 3. Schritt gedacht.

3. Schritt: Dieser Schritt ist nur für erfahrene Schrauber gedacht, da in diesem Fall der gesamte Betätigungsmechanismus der Kupplung im Motor zerlegt werden muss.

Es wird der Ausrückmechanismus im Inneren des Motor optimiert, wobei man 2 Fliegen mit einer Klappe schlägt. Zum ersten wird die Kraft zur Betätigung der Kupplung geringer, zum zweiten wird auch der Schleifpunkt genauer und das ist optimal zum Bewältigen von schwierigen Passagen beim Enduro.

Doch nun zum Umbau. Als zusätzliches Werkzeug zum normalen wird ein Dremel oder eine andere geeignete Schleifmaschine benötigt. Bevor jedoch die Schraubarbeiten beginnen, sollte man sich auf jeden Fall eine neue Kupplungsdeckeldichtung beim Yamaha-Dealer versorgen. Das Ölablassen kann man umgehen, in dem man das Bike auf die linke Seite legt. Besser ist aber das Öl abzulassen. Als Erstes demontiert man den Fußbremshebel, um ohne Probleme an die Schrauben vom Kupplungsdeckel zu kommen. Diesen entfernt man als Nächstes. Nun wird auf der linken Motorseite der Kupplungsbowdenzug aus dem Ausrückhebel ausgehangen und die Schraube von dem Sicherungsblech des Ausrückhebels rausgedreht.

Microfiche Kupplung

Dann geht es ans Eingemachte. Die Schrauben von der Druckplatte werden vorsichtig über Kreuz gelöst, damit sich nichts verziehen kann. Danach nimmt man die Druckplatte ab. Nun kann man die erste kurze Druckstange mit den Lager entfernen und sieht im Inneren der Kupplung die große lange Druckstange. Diese wird nun rausgezogen. Anschließend kann auch der Ausrückhebel auf der linken Seite entfernt werden. Vorher ist das nicht möglich !! Da nun alle Teile zum Bearbeiten ausgebaut sind, erlaube ich mir hier eine kleine Beschreibung der Funktion der Kupplungsbetätigung. Die Druckstange liegt im eingebauten Zustand unter starkem Druck an der geraden Seite des Ausrückhebels an. Wenn dieser über den Bowdenzug betätigt wird, so erfolgt beim Drehen eine Änderung des Durchmessers, da der gerade Teil näher an der Achse liegt und beim Übergang auf den äußeren Umfang der Achse eine Wegänderung über die Druckstange an die Druckplatte weitergegeben wird. Damit wird die Kupplung ausgerückt und der Kraftschluss Motor –> Getriebe getrennt.

Kante abrunden

Bei dem Ausrückhebel sieht man eine gerade geschliffene Stelle an der sonst runden Achse. Die Übergangskante vom geraden Teil auf den äußeren Umfang des Hebels ist sehr scharf. Diese wird nun mit dem Dremel leicht gerundet. Das ist nur an der im eingebauten Zustand des Hebels nach hinten zeigenden Kante notwendig. Die vordere Kante in Fahrtrichtung hat beim Betätigen der Kupplung keine Funktion.

Nach dem das getan ist, wird sich nun der Druckstange zugewandt. Diese hat am Ende einen relativ geraden Abschluss. Dieser Abschluss, der am Ausrückhebel anliegt, wird nun in eine leichte Kugelform gebracht, wobei sehr vorsichtig mit dem Dremel umgegangen werden sollte, da sich auf keinen Fall die Länge der Druckstange ändern darf !!! Sonst kann die Kupplung nicht mehr ordnungsgemäß ausgerückt werden.

Nun kann wieder alles in umgekehrter Reihenfolge zusammengebaut werden. Wer sich nicht sicher ist, der sollte ins Wartungshandbuch schauen. Dort ist der Zusammenbau genauestens beschrieben. Wichig auch hier, das alle beweglichen Teile vor dem Zusammenbau leicht mit Lithiumfett bestrichen werden. Auch sollte vor dem Zusammenbau der Kupplungskorb und die Lamellen auf eventuelle Verschleißerscheinungen untersucht werden.

Nachdem die Kupplung montiert ist und der Bowdenzug eingehangen ist, kann man schon einmal die Leichtigkeit testen. Danach noch den Kupplungsdeckel nebst neuer Dichtung montieren und die Schrauben mit dem vorgeschriebenen Drehmoment über Kreuz anziehen. So, nun dürfte dem ersten Ausritt mit neuer leichtgängiger Kupplung nichts mehr im Wege stehen.

zweistufiger Choke

Eingetragen bei: Motor/Antrieb | 0

wer hat sich nicht beim Kaltstart schon eine zweite Chokerastung gewünscht:

der Motor startet und jubelt kalt sofort in einen unnötig hohen Drehzahlbereich.
Mit etwas handwerklichem Geschick und einer Drehbank lässt sich Abhilfe schaffen.
Die Bilder sagen Alles – darum keine große Anleitung

das Chokegestänge im Originalzustand das Chokegestänge im Originalzustand
das modifizierte Chokegestänge das Chokegestänge nach Bearbeitung auf der Drehbank
der mittlere Teil des Zuggestänges wurde durch ein selbstgefertigtes Teil
mit zwei Rasten ersetzt, das an Stelle des abgedrehten Gestänges eingeschraubt wird
einfach aber effizient

Verbesserte Kettenführung

Eingetragen bei: Motor/Antrieb | 0

Verhindert das Schlagen der Kette gegen das Hinterrad, sowie gegen den Heckrahmen.
Sinnvoll, da die Kette in der Serie dazu neigt, sich in den Heckrahmen zu „fressen“, was schlimmstenfalls dazu führt, das die betroffene Stützstrebe regelrecht durchgesägt wird
Diesen sinnvollen Umbau habe ich im Original HIER gefunden und präsentiere ihn mit freundlicher Genehmigung des Erfinders

Es ist bewusst keine Schablone o.Ä. beigefügt, da der Umbau meiner Meinung nach dem Verwendungszweck angepasst werden muß.
So würde ich z.B. für den Offroad-Einsatz die seitliche Führung noch etwas höher ziehen und das gesamte Teil aus einem Stück PE (Nylon) anfertigen.

Selbstbau Kettenführung
der Kettenschleifer als Prototyp
Kettenführung fertig montiert in montiertem Zustand

WR Bj. 06: AIS entfernen

Eingetragen bei: Motor/Antrieb | 0

{youtube}0NvARD–iqU{/youtube}

Verschluß des Röhrchens am Zylinder:

 

Endkappe Kupfer

Version ThomasD:
Verschluss mittels einer
Kupferendkappe für 12 mm
Bekommt man bei Gas/Wasser/Sch…

Endkappe Patrone

Version Vor-Werk:
Verschluss mittels einer
leeren Patronenhülse

Die Kupferendkappe wurde mit einem Dremel angeschlitzt und mit einer Schelle festgezogen.
Die anderen kleinen Anschlüsse am Zylinder und am Luftfilterkasten wurden mit Ductape (Gaffa) zugeklebt und dieses mit Kabelbinder gesichert.

Das ausgebaute AIS:

AIS