Elektrik WR 400

sonst. Technik, Elektrik, Zubehör, usw.
Rofl
Beiträge: 32
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 07:16
Motorrad: WR400F

Elektrik WR 400

Beitragvon Rofl » Di 16. Sep 2014, 18:48

Moin Moin,

nachdem ich meine WR letztes mal sehr hart rangenommen habe will das Licht nicht mehr.

Kurze Vorgeschichte falls es Hilft. Ich hatte die Maschine bei TM für Tüv und habe die gebeten die Blinker zum laufen zu bekommen. Man hat mir ein LED-Blinkrelais für einen breiten Taler eingebaut. Als ich die Maschine hinbrachte ging alles an Elektrik. Danach sogar die Blinker. Auf der Heimfahrt verabschiedeten diese sich aber schon wieder. Kurz danach ging das Licht nicht mehr. Maschine läuft sonst aber Top. Ich habe nun ein bisschen mal rumgesessen. Wenn ich es richtig sehe hat die WR 400 Wechselstrom. Am Spannungsregler kommen scheinbar ca. 4V an. Die Lichtmaschine habe ich gegen Masse gemessen. Da scheint alles ok zu sein.

Gibt es bei der WR irgendwas, was ich auf jedenfalls überprüfen sollte?

enduromax
Beiträge: 104
Registriert: So 21. Apr 2013, 16:44
Motorrad: WR400 Baujahr 2002

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon enduromax » Mi 17. Sep 2014, 07:45

Hi,

ich tippe dann auf den Regler, was sonst ?!

:crazy:

Rofl
Beiträge: 32
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 07:16
Motorrad: WR400F

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon Rofl » Mi 17. Sep 2014, 10:40

Wenn ich es richtig gemacht habe dann sind die 4V vor dem Regler. Kann man diesen irgendwie durchmessen?

Rofl
Beiträge: 32
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 07:16
Motorrad: WR400F

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon Rofl » So 19. Okt 2014, 18:00

Nabend,

nachdem ich nun eine weile keine Zeit hatte habe ich mich heute mal wieder an die Elektrik gemacht.

Widerstand gemessen ca 1,5Ω, ich denke das sollte in Ordnung sein. Der Widerstand wird etwas höher sein da mein Messgerät nicht ganz so genau ist und auch einiges an Widerstand bei den Kontaktflächen ist.
Danach habe ich die Lichtmaschine mit einem Multimeter gemessen. Gelbes Kabel welches zusätzlich zum zum 6 Poligen Stecker gegen Masse auf Wechselstrom gemessen. Dabei kam Werte bei Standgas von ca 15V raus. Bei Gasstößen kommen dann auch 20V plus raus. Somit denke ich das dort alles heile ist.
Danach habe ich den Kabelbaum wieder angeschlossen. Dann bekomme ich nur noch 2 bis 4 V raus. Egal ob mit Spannungsregler angeschlossen oder nicht.

Hat noch jemand eine Idee wodran es liegen kann?

Stefan
Beiträge: 75
Registriert: Di 9. Sep 2014, 20:32
Motorrad: WR 426 2002

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon Stefan » So 19. Okt 2014, 18:17

Hallo, ich habe das Problem bei der 426 eher in die andere Richtung. Wenn das Licht aus ist, habe ich Spannungen am Kondensator hinter der Lampenmaske zwischen 17 und 40 V. Das nervt ziemlich. Ist das Licht an, geht's noch bis 18V hoch.
Ich hatte den Regler ( oben am Öltank) ausgebaut. Der soll scheinbar bei zu hoher Spannung, > 13,8V die Spannung gegen Masse schalten. Also einfach mal 12V anlegen und den Strom messen. Sollte bei 0 A liegen. Ich hatte bei 18V 2,6A. Ich weiß aber nicht ob das reicht. Scheinbar nicht, sonst wäre mein Blinkrelais noch heil.

Rofl
Beiträge: 32
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 07:16
Motorrad: WR400F

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon Rofl » Mo 20. Okt 2014, 10:51

Ich hatte auch schon einmal eine Batterie statt der Lichtmaschine angeschlossen. Damit funktionierte das licht.

Mir fällt so langsam nix mehr ein.

Stefan
Beiträge: 75
Registriert: Di 9. Sep 2014, 20:32
Motorrad: WR 426 2002

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon Stefan » Mo 20. Okt 2014, 10:56

Ja ok, das kann aber nicht die Lösung sein...

enduromax
Beiträge: 104
Registriert: So 21. Apr 2013, 16:44
Motorrad: WR400 Baujahr 2002

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon enduromax » Di 21. Okt 2014, 13:56

Ich überlege allerdings auch, ob ich mir so eine kleine Pufferbatterie in den Ansaugkasten einbaue. Könnte vielleicht die Spannung glätten und würde nebenbei noch bei Dunkelheit Licht / Blinker geben.
Habe dazu diese Quelle / Video dazu gefunden:

Tusk Motorcycle Enduro Lighting Kit - dirt bike installation
http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... flgfeqxRW8


:dudu:

Stefan
Beiträge: 75
Registriert: Di 9. Sep 2014, 20:32
Motorrad: WR 426 2002

Elektrik WR 400

Beitragvon Stefan » Do 23. Okt 2014, 14:44

Also ich hab mir das jetzt mehrfach angesehen, ich mach das jetzt so. Hab mir gerade nen 12V 3600mAh Modellbauakku bestellt und die passenden Stecker. Mit etwas Kabel und Zeit hab ich bald ne top Elektrik. Ich werd den Akku für den TÜV unter der Sitzbank verstecken und später hinter der Lampenmaske. Über den Winter noch nen 15V Festspannungsregler und nen Laderegler basteln und einbauen, dann sollte das klappen.

Benutzeravatar
MudMonster
Administrator
Beiträge: 2113
Registriert: Di 1. Sep 2009, 21:06
Motorrad: WR 250 F '06
Wohnort: Northern Outback

Re: Elektrik WR 400

Beitragvon MudMonster » Do 23. Okt 2014, 19:57

Rofl hat geschrieben:Wenn ich es richtig gemacht habe dann sind die 4V vor dem Regler. Kann man diesen irgendwie durchmessen?

Du brauchst den Regler nicht durchmessen.
Klemme einfach bei laufendem Motor ein Spannungsmessgerät parallel zur Birne vom Fronstscheinwerfer an.
Welche Spannung misst Du dort ?

Es sollten über 12 V sein.
Wenn nicht, prüfst Du zuerst die Leitungen vom Regler zum Scheinwerfer auf Durchgang, d.h. Du misst deren Widerstand.
Der sollte gegen Null gehen.
Wenn nicht; Fehlerstelle finden und beseitigen.

Wenn die Zuleitungen O.K. sind gibt der Regler zu wenig Spannung ab und es ist ein Neuer fällig.

Gruß

MM
Wenn man 1l Altöl, 3,75l destilliertes Wasser, 0,15l Essigessenz, 1,08l Spülmittel mit 2 El Ketchup vermischt, hat man fast genau 6l Flüssigkeit zum Wegschütten!


Zurück zu „Technik allgemein“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast